Der Fonds

Der Sozialfonds

Die Mitglieder des Bürgersozialfonds arbeiten unentgeltlich. Verwaltungskosten fallen nicht an.  Die Arbeit des Bürgersozialfonds trägt sich vorwiegend durch Spenden von Firmen und Privatpersonen. Zuwendungen sind auf Grund der vom Finanzamt anerkannten  Mildtätigkeit steuerlich absetzbar. Der Verein ist auf die Unterstützung der Mitbürger angewiesen. Wir möchten sie deshalb um Ihre Mithilfe in Form einer Spende bitten

Die Geschichte

Müllheimer Spitalfond

Im Jahre 1824 stiftete Altvogt Nikolaus Blankenhorn 200 Gulden zur Gründung eines Armenhauses.

Bereits am 19.Juli 1824 wurde dieser Stiftung die staatliche Genehmigung erteilt, wonach diese Summe die Grundlage für den Spitalfond bilden sollte. Es folgten weitere Stiftungen.

Eine große Reihe von Wohltätern kam aus dem Müllheimer Bürgertum. Viele namhafte Familien gaben ansehnliche Beträge, darunter auch mehrere Israeliten.

Auch die Zünfte schlossen sich an, Seiler, Weber, Händler, Müller, Bäcker, Gerber, Sattler, Färber, Schlosser, Schreiner, Wagner, Metzger und Nagelschmiede.

Letztlich konnte 1846, nach vielen glücklichen Fügungen und Beseitigung von Verwaltungshemmnissen, die Genehmigung zum Bau des Spitals erfolgen. Der Bau wurde 1847 fertig gestellt.

In diesem Jahr beschloss die Gemeinde von jedem Bürgersohn, der sein angeborenes Bürgerrecht antrat, 5 fl. (Gulden: lat. Florenus aureus) für den Spitalfond  zu erheben, von Fremden die sich neu einkauften, 25 fl.